Berlin - Grüne Woche

22.01.2011 - 25.01.2011


Alt-Neuöttinger Anzeiger; Mittwoch, 19.01.2011

1. Tag: Samstag, 22.01.2011

Um 5:00 Uhr brachen wir von Halsbach nach Berlin auf. Peter fuhr uns mit einem Bus der Fa. Glonegger. Wir waren 41 Musiker und eine "Begleitperson". Mittagessen im Gasthaus Hubertshöhe. Am Nachmittag eintreffen in Berlin und Zimmerbezug in Hotel Central. Um 18:15 Abfahrt vom Hotel, da um 19:00 Ankunft und Abendessem im "Löwenbräu" am Gendarmenmarkt angesagt ist. Ab ca. 20:00 Uhr Unterhaltungsmusik in dieser Gaststätte in Abwechslung mit einer Blaskapelle aus Augsburg. Anschließend feucht fröhlicher Ausklang des Abends.

2. Tag: Sonntag, 23.01.2011

Um 7:00 Frühstück im Hotel und um 8:00 Uhr Abfahrt zur Stadtrundfahrt mit unserem Stadführer Manfred. Mit ihm kurvten wir durch Berlin. Er zeigte uns im Sauseschritt mehr oder weniger wichtige Gebäude und Stadtteile von Berlin. 
Um 12:00 Uhr war das Mittagessen im SonyCenter im Gasthaus "Lindenbräu" vereinbart. Dieses Center wurde am Potzdamer Platz errichtet, nicht unweit von Brandenburger Tor und vom Reichstag. Zu DDR-Zeiten war dieser ein sehr großer und durch die Mauer getrennter Platz. In den 90er Jahren war er dann die größte Baustelle Europas. In kürzester Zeit wurden dort die modernsten Bauwerke erstellt, die den Aufschwung und die Verkörperung von Macht, Reichtum und Wohlstand zeigen sollte. 
Nach dem Mittagessen fuhren wir gemeinsam zur Grünen Woche. Dort hatten wir noch eine gute Stunde Zeit, die Ausstellung zu besichtigen, denn um 15:00 Uhr fand für uns der erste Auftritt statt. Auf einer sehr kleinen Bühne gaben wir sehr ansprechende Unterhaltungsmusik zum besten. Dabei war der Vorplatz als Biergarten nachempfunden, der auch sehr gut gefüllt war. Die Begrüßung und die Moderation übernahm Christine Bender, eine Mitorganisatorin der Grünen Woche in der Bayernhalle. Unser Auftritt dauerte eine Stunde.
Danach und einem gemütlichen Ausklang bei Bier und Musik wechselten wir die Lokalitäten und fuhren ins "Maximilian's". Ebenfalls eine Kneipe am Gendarmenmarkt. Dort nahmen wir unser Abendesen zu uns und wurden sehr gut musikalisch durch die "Riederinger Musik" unterhalten.

3. Tag: Montag, 24.01.2011

Um 7:30 Uhr Frühstück im Hotel. Um 9:00 hatten wir Termin im Reichstag. Diesen erreichten wir aber wegen des Arbeiterverkehrs etwas später. Zudem musste sich wegen der erhöhten Terrorgefahr vor dem Reichstag jeder persönlich ausweisen. Jeder wurde gescannt und die Kleinteile wurden alle geröntgt. Nach dieser Einlassprozedur bekamen wir eine sehr ausführliche Erklärung und Unterrichtung durch einen Bundestagsangestellten auf der Besuchertribüne im Reichstag. Ein sehr wichtiger und geschichtsträchtiger Ort der viel zu erzählen wüsste.
Im Anschluss an diese Erklärungen hatten wir eine gute Stunde Zeit den Ausführungen von MdL Stefan Mayer zu lauschen und ihm Fragen zu stellen. Hier spalteten sich die Interessenslager stark auf. Während zahlreiche Teilnehmer ihren verpassten Schlaf nachholten, fragten andere dafür umso interessierter. Ausgleich muß sein.
Um 12:00 Uhr ging es bereits in der Bayerischen Vertretung weiter, nach einer kurzen Einführung und Begrüßung im Bayerischen Saal wurden wir im Bierkeller mit zwei anderen Besuchergruppen auf das beste verköstigt und bedient. 
Um 14:00 galt es schon wieder aufzubrechen zur Grünen Woche. Heute stand der Auftritt um 16:00 an, so hatten wir fast zwei Stunden Zeit, einen ausführlichem Messerundgang zu tätigen. Mit einem Einmarsch eröffneten wir die einstündige Darbietung auf der Bühne in der Bayernhalle. Nach einem guten Essen fuhren wir ins Hotel zurück. Eine Abordnung von ca. 20 Personen besuchte am Abend dann noch das Brandenburger Tor bei nächtlicher Beleuchtung und einer ganz eigenen Stimmung (ohne Touristen), die Steinstelen der jüdischen Gedenkstätte, dem Potzdamer Platz, den Kurfürstendamm und zum Abschluss des Tages eine Bierhalle.

4. Tag: Dienstag, 25.01.2011

Um 8:00 Uhr Frühstück im Hotel. Um 9:00 Uhr Abreise vom Hotel nach Hause. Bei der Heimfahrt herrschte Regenwetter, gegen Mittag (Nähe Hof), sehr starker Schneefall und sehr schlechte Straßenverhältnisse. Trotzdem brachte uns Peter sicher und schnell nach Hause. Ein Lob auf ihn. Um ca. 19:00 Uhr erreichten wir wohlbehalten aber doch etwas geschafft Halsbach mit einer Menge von Eindrücken aus der großen Bundeshauptstadt. Für einige der St. Martinsbläser war es der erste Besuch in Berlin.




Zur Bildergalerie